Achte auf deine Worte

Na, heute schon gemeckert? Und das, obwohl du glücklich und leicht leben willst? Na, was ist denn da los? Meinst du, dass es auf diese Weise mit der großen Liebe zum Leben klappt?

Meckern und happy hippo sein? Mhh. Ich bin mir unsicher 😉

Bleiben wir gleich ganz ehrlich, so wie immer 🙂 Ich bin ein fantastischer Meckerer. Ich kann mich an Kleinigkeiten hochziehen und Luxusprobleme gestalten, um für ein paar Minuten eine Prinzessin zu sein. Ist doch ok, denke ich. Ich will auch mal nörgeln.

Aber es ist wirklich mega simpel und ich erinnere mich immer wieder:

Gute Gedanken. Gute Worte. Gute Energie.

Leben sein lassen, Menschen machen lassen – und schon kommt die gute Laune zurück. Das Leben wird leichter. Meckern hält auf. Meckern ist bla. Ich sage nicht: Tue es nicht. Ich sage dir: Mach dir bewusst, was es mir DIR macht und ob es deinen Tag schöner macht.

Deine Gedanken beeinflussen deinen Tag

Deine Worte ebenfalls. Deswegen möchte ich dich heute dazu einladen, einmal ganz bewusst auf deine Worte zu achten. Welche benutzt du? Über was regst du dich auf? Dieser Blick nach innen kann für dich, und das garantiere ich dir, befreiender sein, anstatt dich über ein Außen aufzuregen, das du nicht ändern kannst.

Und wenn dich tatsächlich etwas so sehr stört, dass es scheinbar ohne das Meckern nicht geht, dann schau genau hin. “Es” scheint einen wunden Punkt zu treffen. Dann ist “es” für dich da – dann hat es dir etwas zu sagen. Worüber regst du dich auf? Was stört dich so sehr, dass du es ständig aussprichst und daraus ein Theater machst? Ein kleines Drama? Werde aufmerksam für das, was dein Herz bewegt.

Alltags-Gemecker

Aber wenn du nur über die Bahn meckerst oder Kollegen oder das Wetter oder das Sortiment im Supermarkt, frage dich doch einmal, ob es dir damit besser geht. Beobachte wie sich deine Laune verändert.

Nimmt es dir Energie? Gibt es dir Energie? Macht es deinen Tag schöner?

Wenn du mehr Zeit mit Meckern verbringst, als dir schöne Sachen zu erzählen, kann deine Laune nicht besser und dein Alltag nicht schöner werden. Dann wirst du dich nicht ins Leben verlieben. Dann verpasst du die Schönheit eines Tages.

Wie gesagt: ich kann auch super meckern. Aber ich praktiziere es selten. Es ist wie mit Nahrung, von der ich weißt, das sie mir nicht gut tut. Oder eine Geschmacksrichtung, die ich nicht mag. Vor allem morgens pumpe ich mittels meiner Worte gute Gedanken ins System. Ich stehe auf und sage mir gute Sachen: Es ist leicht. Es wird leichter. Ich finde ein Lösung. Wunder passieren. Und so weiter. Ich bestimme die Frequenz in meinem Kopf. Nicht mein Kopf mich.

Probiere es aus. Die anderen Gedanken sitzen dann nicht böse in der Ecke und sagen: Hallo? Vergiss mein nicht. Sie werden leiser und leiser und leiser, wenn du ihnen keine Beachtung schenkst. Leiser und leiser. Und wenn es stiller wird, wird vieles leichter.

Ich achte auf meine Worte und schaue zu, wie sich mein Leben verbessert.

Hat dir der Artikel gefallen?

Gib Manu ein Eis aus:

Lad' dir den Reminder als Hintergrundbild:

Weiterlesen ...

Kommentare:

5 thoughts on “Achte auf deine Worte”

  1. Michael sagt:

    Hallo Manu!
    Erst einmal: sehr sehr schöner Blog!
    Und zum Gemeckere – dem stimme ich nur zu… was mir in dieser Richtung stark geholfen hat ist Meditation – erst dadurch konnte ich die meckernde Stimme im Kopf so richtig ausschalten. Ja, ab und an meckert man und sich auskotzen muss auch einmal sein… aber es hilft und wird besser.

    Alles liebe,
    Michael

  2. Yogalike sagt:

    Also ich habe dazu eine herrliche Geschichte: Ich (Komma, 45 Jahre, Psychotherapeutin) war beim Volleyballtraining bei einer Trainerin (ca 24 Jahre), die eine Übung mit 2 Bällen erklärte.
    Ich sage: „Das kann ich sowieso nicht“.
    Ihre Antwort: „Mit dieser Einstellung wirst du aber nicht weit kommen im Leben“.
    Ich war total empört über „diese Göre“ und habe gedacht „das zeige ich ihr jetzt aber mal. Natürlich kann ich das und noch viel mehr“ und strengte mich total an. Es klappte wunderbar, sie lobte mich, ich freute mich und wollte noch besser werden und noch mehr Lob einheimsen :-). Später war ich glücklich, dass sie meinen kritischen Gedanken einfach ausgehebelt hatte und ich Göre ordentlich dazu gelernt habe. Danke an meine wunderbare Trainerin Caro und an Daily Joyz!!!!

    1. Manu sagt:

      Liebe Judith !!
      Was für eine schöne Geschichte !!! Danke dafür 😊 wir lernen ja ständig … Und stoßen uns ständig … Ich liebe es !!! Danke dir !!

  3. Sunni sagt:

    Schöner und sehr praxisbezogener Text. Kann man jden Tag aufs Neue überprüfen! Leider rutscht einem dann doch dann und wann ein Meckern durch. Gut gemacht, 15 Punkte Manu!Deine alte Lehrerin

    1. Manu sagt:

      Na das ist mir doch das liebste Lob ! Wenn meine Lehrerin, mir 15 Punkte gibt …:) Hurra. Haben Sie auch diesen Text gelesen, Frau Schmidt? Er ist ganz im Stil meiner alten Tage 🙂 http://dailyjoyz.de/welchen-gedanken-gibst-du-die-macht/

Kommentar verfassen