Stelle dir diese 5 Fragen & werde glücklicher

Neu: Hören statt lesen!
Hör dir diesen Artikel jetzt an oder lade ihn runter.

Du kannst auch den Podcast abonnieren, um jeden neuen Beitrag sofort in deiner Mediathek zu sehen.


Podcast abonnieren
Es gibt 3 Wege um die Dailyjoyz-Audiobeiträge zu abonnieren:

Bist du eine Drama Queen? Verfängst du dich häufig in Problemen und Stress? Dann können dich diese 5 Fragen glücklicher machen. Jedenfalls, wenn es dein Ziel ist, glücklicher, freier und leichter zu leben. 🙂  

Steve Maraboli, ein amerikanischer Autor sagt:

„Happiness is not the absence of problems. It is the ability to deal with them!“

Frei übersetzt:

Glück bedeutet nicht, keine Probleme mehr zu haben. Glück bedeutet, mit diesen Problemen umgehen zu können.

Ich bin mir ganz sicher, dass auch du Probleme und Sorgen hast. In welchem Leben ist das nicht so? Uns passieren Dinge, damit wir wachsen, uns entwickeln und uns selbst besser kennenlernen können.

Wie dich Probleme überollen können

Das Tückische an Problemen und Sorgen ist nur, dass sie einem die Freude am Leben nehmen, und das manchmal sogar für eine sehr lange Zeit. An dieser Stelle möchte ich dir sagen: das muss nicht sein. Sobald es schwierig wird, musst du nicht zwangsläufig in Panik und Stress verfallen. Denn das Problem, die Sorge oder die Angst an sich kann dich NICHT abhalten glücklich zu sein, diese Sachen sind gar nicht fähig dazu. Nur DU bist dazu fähig. Du entscheidest, wie stark dich ein Problem im Griff haben darf. Dieses Bewusstsein ist ganz wichtig!

Denn sehr oft passiert das Gegenteil: ein Problem rollt wie ein großer Stein in dein Leben. Du sagst, du seist machtlos. Du sagst: “Da liegt er…der große Stein. Ich kann nichts machen. Ich muss verzweifeln!” Und so versinkst du mehr und mehr in deinen Sorgen. Aber das ist Quatsch.

Du entscheidest zu jeder Zeit, welchen Einfluss die Dinge in deinem Leben auf dich haben und wie du damit umgehst.

Ich sage dir, wie ich es mache.

Wenn ich ein Problem habe, wenn eine Angst nur in meinem Kopf ist, wenn eine Sorge Stress in mir auslöst, höre ich auf mich darin zu vergraben. Mir ist der Zustand des leichten und schönen Lebens viel zu heilig geworden. Ich springe nicht täglich wie ein Häschen durch die Gegend. Ich habe ganz stille Momente. Ich fühle mich oft in Prozessen, die ich erst einmal erleben muss, bevor ein pures Aufatmen wieder möglich ist. Aber ich habe gelernt, dass diese Prozesse und Probleme nichts mit meiner Grundeinstellung – Leichtigkeit und Liebe zum Leben – zu tun haben. Ich kann jeden Moment zurück zu “happy”.

Wie?

Angenommen, ich habe keine Lösung für ein Problem.

Dann erkenne ich zunächst an, dass ich im Moment keine Lösung habe. Das hält das Grübeln an. Ich erkenne an, dass das Leben mir eine Lösung zeigen wird, dass es einen Moment geben wird, in dem ich wissen werde, was zu tun ist. So war es immer. Ich plane nicht weiter und suche auch nicht verbittert nach einer Lösung. Ich lasse es auf mich zukommen.

Ich sehe zwar, dass ich gerne eine Lösung hätte, aber sie ist JETZT nicht da. Ich sehe, dass ich das JETZT verpasse, wenn ich mich in vergangene oder zukünftige Momente fantasiere. Das ist eine Art “umswitchen”, ein Verlagern der Prioritäten. Und das ganz simpel. Ich sehe, dass ich jetzt Geschirr spülen oder Wäsche bügeln kann. Ich lenke mich nicht ab. Ich mache einfach weiter. Ich bleibe nicht auf der “Droge” Problem- hängen. Ich konsumiere sie nicht (mehr).

Heute mache ich das so. 25 Jahre meines Lebens habe ich Probleme gewälzt. Nur weiß du: Mir wurde irgendwann langweilig dabei. Immer dieser Stress im Körper und im Kopf. Immer dieses Auf und Ab. Immer dieses Grübeln, ob etwas richtig oder falsch ist. Wahnsinn, wie viel Energie das zieht. Manchmal kommt ein Hauch dieses alten Lebens noch für wenige Stunde vorbei. Aber dann ich belächle meine Gedanken eher, anstatt sie ernst zu nehmen. Ich gehe heute einfach viel bewusster mit dem um, was mir das Leben auf den Teller legt und ich fühle mich wohl dabei.

Lebe im JETZT statt im GLEICH

Bewusst an Probleme, Ängste und Sorgen heranzugehen, hat so gar nichts mit Verdrängung zu tun. Ich schiebe Sachen nicht weg. Im Gegenteil. Mit meinen Gefühlen setzte ich mich immer wieder auseinander. Sie sind, genau wie bei dir Teil meines Lebens. Sie beherrschen nur nicht meine Laune. Ich gehe sie mit Vertrauen an. Das ist eine Entscheidung, die ich treffe. Ich muss mich an diese Entscheidung immer wieder erinnern, gerade, wenn es wirklich irgendwo klemmt. Aber ich spüre, wie schnell sich der Zustand meines Wohlbefindens ändert, wenn ich es tue und dass ich klarer bin, wenn ich zufrieden bin. Ich treffe keine Entscheidungen und reagiere nicht, weil ich unbedingt jetzt eine Lösung haben will. Ich reagiere, wenn mir eine Lösung zuteil geworden ist. Das kann morgen oder im nächsten Moment sein. Aber bis es soweit ist, ist mir das JETZT heiliger als das GLEICH. Und so lebe ich jetzt und so lebe ich gut.

Die 5 Fragen: der Weg zurück zu HAPPY 🙂

Switche im Alltag einfach wieder um. Sobald du merkst, dass die Laune kippt. Stelle dir einfach diese 5 Fragen. Vielleicht eine, oder alle. Sicherlich wird dich eine besonders ansprechen.

  • Ist meine Angst berechtigt? Ist die real oder fiktiv?
  • Finde ich heute noch eine Lösung für mein Problem?
  • Kann ich tatsächlich etwas an der Situation ändern? Falls ja: Tue es! Falls nein: Warum länger grübeln?
  • Wie stark beschäftige ich mich mit dem Problem an sich und wie stark beschäftige ich mit der Findung einer Lösung? Vielleicht nährst du dich gerne mit den Problem und bläst es somit noch mehr auf. Nimm das bewusst wahr.
  • Hält mich das Problem / die Sorge / die Angst / der stressige Gedanke auf? Oder bringt er mich weiter?

Hat dir der Artikel gefallen?

Gib Manu ein Eis aus:

Tags:

Weiterlesen ...

Kommentare:

4 thoughts on “Stelle dir diese 5 Fragen & werde glücklicher”

  1. Andrea sagt:

    Du hast so recht mit dem, was du schreibst. Man darf nicht alles zulassen. Ich lebe jetzt, auch mit Problemen, Sorgen und Ängsten. Aber es gibt für alles eine Lösung. Auch wenn es manchmal sehr schwer ist. Auch das Lislassen von geliebten Menschen muss man lernen. Es gehört nun einmal zum Leben dazu. Mach weiter, lb. Manu. Grüße aus der Heimat

  2. Andrea sagt:

    Loslassen sollte es heißen

  3. Liebe Manu, tolles Post! und die 5 Fragen- omg ich schwöre, das werde ich heute noch ausdrücken und neben dem Spiele im Badezimmer hängen. Ängste und Sorgen sind meine zweite und dritte Nachname.

    ps
    Ich bin die eine mit den roten Haaren, die bei deinem Halbestunde Unterricht für The School Of Life am Donnerstag mitgemacht hat. Die Art und Weise wie du erzälst hast hat mir sehr gefallen, und dein Blog wollte ich mal unbedingt checken. Jetzt geht´s mit den nächsten Post weiter 😉

    1. Manu sagt:

      Daaannkeee 🙂 Freut mich, dass du dir hier etwas abholen kannst … und vor allem, wenn es hilft 🙂 Yippiii … lass mal in Kontakt bleiben. Würde mich freuen.

Kommentar verfassen